Bürgerblock Nankendorf BBN Stadtratswahl 2020 Waischenfeld

Der Bürgerblock Nankendorf (BBN) wählte am Freitag, den 03. Januar 2020 bei seiner Versammlung der freien Listengemeinschaft in der Brauereigaststätte Schroll in Nankendorf die Kandidaten (GLKrWO) für die anstehende Kommunalwahl (Stadtratswahl) am 15. März 2020, der Stadt Waischenfeld die alle sechs Jahre stattfindet. Einstimmig wurde der neue Vorstand mit 1. Vorsitzenden Dominik Bogner, 2. Vorsitzenden Stefan Steinbrecher und Beisitzer Johannes Sebald gewählt.

Die Kandidaten der Wählergemeinschaft Bürgerblock Nankendorf (BBN):

1. Dominik Bogner, 40 Jahre, Technischer Beamter Umweltministerium
2. Stefan Steinbrecher, 41 Jahre, Justizvollzugsbeamter
3. Johannes Sebald, 36 Jahre, IT-Fachinformatiker
4. Christian Görl, 42 Jahre, Elektroingenieur
5. Barbara Zeilmann, 51 Jahre, Altenpflegerin
6. Oliver Meidenbauer, 27 Jahre, Projektmitarbeiter
7. Reiner Schilling, 50 Jahre, Dipl.-Ing. (FH) Verfahrenstechnik
8. Dominik Trautner, 26 Jahre, Industriemeister
9. Dietmar Walter, 50 Jahre, Mechaniker
10. Stefan Linhardt, 38 Jahre, Heizungsbau-und Klempnermeister
11. Georg Schroll, 49 Jahre, Braumeister
12. Johannes Ritter, 51 Jahre, Polizeibeamter
13. Marcus Orlet, 38 Jahre, Hochbaufacharbeiter
14. Stefan Bischoff, 31 Jahre, Zimmerermeister
15. Stefan Neubig, 44 Jahre, Schreinermeister
16. Jana Distler, 28 Jahre, Versicherungskauffrau

Ersatzkandidaten: Peter Bäuerlein und Wolfgang Sebald

Seit Januar 2020 ist der Bürgerblock Nankendorf (BBN) in Facebook unter @buergerblocknankendorf öffentlich zu erreichen.

Bürgerblock Nankendorf setzt auf Dominik Bogner

Die Kandidaten Wählergemeinschaft Bürgerblock Nankendorf strebt erneut zwei Sitze im Stadtrat von Waischenfeld an.

NANKENDORF – Die Wählergemeinschaft Bürgerblock Nankendorf (BBN) hat ein neues Führungstrio, das gleichzeitig die drei Spitzenkandidaten für die Stadtratswahl am 15. März stellt. Einstimmig wählten die 24 anwesenden stimmberechtigten Mitglieder im Brauereigasthaus Schroll den 40-jährigen technischen Beamten Dominik Bogner, der aktuell noch im Umweltministerium von Thorsten Glauber arbeitet, zum Nachfolger von Kurt Neuner als neuen BBN-Chef. Bogner führt auch den BBN als Listenführer in den Kommunalwahlkampf.

Für den amtierenden Dritten Bürgermeister von Waischenfeld, Kurt Neuner, war es schon die siebte Aufstellungsversammlung, die er erstmals 1984 leitete. Es war seine letzte, da Neuner nach 24 Jahren als Stadtrat, davon 18 Jahre lang als Zweiter und Dritter Bürgermeister, nicht mehr kandidiert. Wie Neuner erklärte, sind 24 Jahre Kommunalpolitik, davon auch sechs Jahre als Kreisrat, genug. Er will nun jüngeren den Vortritt geben. Der 64-jährige frisch pensionierte ehemalige Mitarbeiter des Wasserwirtschaftsamts Hof steht jedoch weiterhin dem BBN mit Rat und Tat zur Verfügung.

Aus persönlichen Gründen nicht mehr antreten wird auch der noch amtierende BBN-Stadtrat Thomas Hortelmaus, der inzwischen in Seelig wohnt. Neuer zweiter Vorsitzender des BBN ist der 41-jährige Justizvollzugsbeamte Stefan Steinbrecher, der Hortelmaus in diesem Amt ablöst und gleichzeitig auf Platz zwei der BBN-Liste steht.

Der 35 Jahre alte IT-Fachinformatiker Johannes Sebald komplettiert das neue Führungstrio des BBN und kandidiert auf Platz drei. Er löst Altstadtrat Wolfgang Sebald als Beisitzer und Kassier ab. Sebald selbst steht noch als zweiter Ersatzkandidat parat, falls jemand ausfällt. Feuerwehrchef Christian Görl steht auf Platz vier. Mit der 51-jährigen Altenpflegerin Barbara Zeilmann auf Platz fünf und der 28-jährigen Versicherungskauffrau Jana Distler auf dem letzten Listenplatz finden sich auch zwei Frauen auf dem BBN-Wahlvorschlag.

Etwas stolz ist man schon darauf, dass das Durchschnittsalter aller BBN-Kandidaten nur bei 38,25 Jahren liegt. Laut Wahlleiter Neuner ist dies nach dem Jungen Waischenfeld die zweitjüngste Wählerliste in Waischenfeld. Der neue BBN-Chef Bogner dankte für die einstimmige Wahl, erklärte aber auch, dass es nicht so einfach werden wird in die großen Fußstapfen seines Vorgängers Kurt Neuner zu treten.

Schon immer an Kommunalpolitik interessiert

Ziel von Bogner ist es, erneut mindestens zwei Stadträte aus Nankendorf zu stellen. „Dafür müssen wir nun arbeiten“, so Bogner, der am 1. März zum Bayerischen Landesamt für Umwelt in Kulmbach wechselt. Schade findet es Bogner, dass Neuner und Hortelmaus aufhören. Weiter erklärte er, dass er sich schon immer für Kommunalpolitik interessiert habe. Er ist Mitbegründer des einstigen Jugendstadtrats und hob auch das Junge Waischenfeld, einst als Listenführer, mit aus der Taufe.

Vor der Wahlhandlung berichtete Neuner noch aus dem Stadtrat. Sein großer Dank galt dabei auch dem ebenfalls scheidenden Bürgermeister Edmund Pirkelmann (BBS), der für die Anliegen der Nankendorfer immer ein offenes Ohr hatte. So ist Nankendorf auch ein Teil des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts von Waischenfeld geworden.

Schwerpunkt in den nächsten Jahren wird die Nankendorfer Mühle sein, neben der auch die Holzbrücke über die Wiesent erneuert werden muss. Die Gestaltung des Platzes der abgerissenen Polster-Brauerei wird dann Aufgabe des neuen Stadtrats sein. Hier könnte ein Buswendeplatz mit Infopoint entstehen; angedacht ist auch die Quellfassungen der ehemaligen Brauerei als künftige Attraktion zu erhalten.

Kommen wird auch der Straßenausbau über den Auberg zwischen Waischenfeld und Nankendorf und die Aufrüstung des BOS-Mastes in Löhlitz für den Handyempfang, wovon auch Nankendorf profitieren wird. Dafür gibt es 80 Prozent Förderung. Neuner sei zwar etwas traurig das er nun aufhört, doch es sei einfach an der Zeit, das junge Leute drankämen. „Kommunalpolitik ist eine lohnenswerte Aufgabe, weil man wirklich was bewegen kann“, schloss Neuner.

Quellen: nordbayern.de und fraenkische-schweiz-waischenfeld.de

Bereits Mitte Februar 2020 organisierte der Bürgerblock Nankendorf mit engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern unserer Stadtgemeinde einen Benefizverkauf für Familien mit Handicap mit dem Motto „Zusammen Wünsche erfüllen!“ in Waischenfeld beim REWE von Mario Heimann. Es gab frisch geräucherte Forellen, Kaffee und frische Küchla, Bratwürste vom Grill, Glühwein und diverse Getränke zur Auswahl.

BBN spendet 2000 Euro an einheimische Familien mit Kindern mit Handicap – Von Thomas Weichert – WAISCHENFELD

Die Resonanz auf den Benefizverkauf des Bürgerblock Nankendorf (BBN) für Familien mit Kindern die ein Handicap haben war überwältigend. Insgesamt kamen 2000 Euro als Reinerlös zusammen die nun zu gleichen Teilen an die Familien Rühr aus Eichenbirkig und Orlet aus Waischenfeld übergeben werden konnten.

Mitte Februar hatte der BBN unter dem Motto „Zusammen Wünsche erfüllen“ einen Benefizverkauf vor dem Rewe-Markt in Waischenfeld für Familien veranstaltet. Neben Bier und Glühwein wurden insgesamt 180 geräucherte Forellen, 180 Paar Bratwürste und 250 frisch gebackene Küchla verkauft.

Die Resonanz war überwältigend und der Vorstand des BBN, bestehend aus Dominik Bogner, Stefan Steinbrecher und Johannes Sebald, konnten nun an Lars Rühr aus Eichenbirkig und Max Lindek aus Waischenfeld jeweils 1000,- Euro übergeben. Der 20-jährige Lars Rühr ist seit seiner Geburt an den Rollstuhl „gefesselt“. Er kam mit offenem Rücken zur Welt und leidet an Spinabifta. „Lars braucht immer Betreuung und selbst beim Umsetzten im Rollstuhl Hilfe“, sagt seine Mutter Manuela Rühr. Er arbeitet heute beim Lebenswerk Bayreuth im Bereich Metallverarbeitung. Mit dem Geld wird ein Ersatzrollstuhl angeschafft der zum Beispiel dann benötigt wird, wenn der von der Krankenkasse gestellte Rollstuhl repariert werden muss. Wenn dann von dem Geld noch etwas übrig bleibt wird ein Spiel des 1. FC Nürnberg besucht weil Lars ein großer Clubfan ist. „Wir freuen uns sehr über diese großzügige Spende die nicht selbstverständlich ist.“, sagt Manuela Rühr.

Große Freude auch bei Kristina Orlet, der Mutter des zweieinhalbjährigen Max Lindek, der ebenfalls seit Geburt im Rollstuhl sitzt. Kristina Orlet findet es klasse, dass Spenden auch einmal vor Ort direkt ankommen. Mit dem Geld wird für Max eine Reittherapie finanziert. Alleine 20 Minuten dieser Reittherapie kosten 30 Euro.

BBN-Vorsitzender Bogner bedankte sich bei allen Besuchern, Spendern, Helfern und Sponsoren. Sein besonderer Dank galt den „Nankendorfer Schwarzmanns Mädels“, die 250 Küchla frisch gebacken und gespendet haben, Mario Heimann vom REWE-Markt der den Platz zur Verfügung stellte und die Spende auf 2000 Euro aufstockte und dem Club aus Nürnberg, der noch eine Stadionjacke gespendet hat.

Neben dem Getränke uns Essensverkauf kamen noch 500 Euro an Spendengeldern herein. Bemerkenswert war laut Bogner auch, dass Kandidaten von fast allen Gruppierungen, die bei der #Stadtratswahl in Waischenfeld antreten, die Aktion aktiv unterstützt haben und vor Ort waren. „Die Aktion hat damit schon im Vorfeld gezeigt, dass man zusammen in Waischenfeld mehr erreichen kann“ so Bogner.

Unser Bild zeigt v.l. Dominik Bogner, Mario Heimann, Lars Rühr, Kristina Orlet mit ihrem Sohn Max Lindek, Stefan Steinbrecher und Johannes Sebald.

Foto: Thomas Weichert

Quelle: fraenkische-schweiz-waischenfeld.de

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Schreibe als erster ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.