Historische Ansichten Teil 3

Im dritten Teil der Serie „ – Wie sah Nankendorf im letzten Jahrhundert aus?“ möchten wir einige Fotos aus einem alten Fotoalbum von Konrad Sebald zeigen. Diese wurden neu digitalisiert und überarbeitet, um so die altersbedingten Verwitterungen zu kompensieren.

Abb.: Das Polaroidfoto wurde aus Sicht in Richtung Hauptstraße aufgenommen worden. Am 10. April 1975 gab es einen Groß beim Landwirt und Mühlenbetrieb Konrad Sebald. Scheune, Stallungen und Wirtschaftsräume fielen dem Feuer zum Opfer. Dabei konnte die und Haus gerettet werden.
Abb.: Das Polaroidfoto wurde aus Sicht in Richtung Hauptstraße aufgenommen worden. Am 10. April 1975 gab es einen Großbrand beim Landwirt und Mühlenbetrieb Konrad Sebald. Scheune, Stallungen und Wirtschaftsräume fielen dem Feuer zum Opfer. Dabei konnte die Mühle und Haus gerettet werden.
Abb.: Das Polaroidfoto wurde aus Sicht in Richtung Mühle aufgenommen worden. Am 10. April 1975 gab es einen Großbrand beim Landwirt und Mühlenbetrieb Konrad Sebald. Scheune, Stallungen und Wirtschaftsräume fielen dem Feuer zum Opfer. Dabei konnte die Mühle und Haus gerettet werden.
Abb.: Das Polaroidfoto wurde aus Sicht in Richtung Mühle aufgenommen worden. Am 10. April 1975 gab es einen Großbrand beim Landwirt und Mühlenbetrieb Konrad Sebald. Scheune, Stallungen und Wirtschaftsräume fielen dem Feuer zum Opfer. Dabei konnte die Mühle und Haus gerettet werden.
Abb.: Trotz der sehr engen Bebauung konnte ein Übergriff des Großbrands im April 1975 auf die Nankendorfer Mühle mit Wohnhaus konnte verhindert werden.
Abb.: Trotz der sehr engen Bebauung konnte ein Übergriff des Großbrands im April 1975 auf die Nankendorfer Mühle mit Wohnhaus konnte verhindert werden.

28 Stück Vieh gerettet – Nankendorf. 35 Meter lang und 22 Meter breit war die Scheune mit Stallung, die bei Landwirt Konrad Sebald abgebrannt ist. 28 Stück Vieh wurden gerettet, die zur Zeit in den Anwesen Ritter und Keilholz in Nankendorf untergebracht sind. Alle landwirtschaftlichen Geräte und Maschinen aber verbrannten. Zur Brandbekämpfung waren die Freiwilligen Feuerwehren , , Nankendorf, , , , Heroldsberg, Hubenberg und gekommen.

Ihnen gelang es, ein übergreifen auf die nur zwei Meter entfernte Mühle zu verhindern.

Undatierter und unbekannter Zeitungsartikel
Abb.: 100.000 Mark Schaden entstanden bei einem Brand im Anwesen von Konrad Sebald in Nankendorf. – Quelle: Undatierter und unbekannter Zeitungsartikel
Abb.: Trümmer rauchen noch immer – Noch immer rauchen die traurigen Überreste der ehemaligen Scheune des Landwirts Konrad Sebald in Nankendorf, die am Donnerstag ein Raub der Flammen wurde. Der Sachschaden belief sich auf mehr als 100.000 Mark. Foto: Volz – Quelle: Undatierter und unbekannter Zeitungsartikel
Abb.: Nach dem Stall- und Scheunenbrand 1975 befand sich der vierte Außenaltar der Fronleichnamsprozession am Wohnhaus der Mühle
Abb.: Nach dem Stall- und Scheunenbrand 1975 befand sich der vierte Außenaltar der Fronleichnamsprozession am Wohnhaus der Mühle. Sehenswert auch hier der schmale Steg Richtung .
Abb.: Nach dem Brand wurde Schutt und Trümmer entsorgt, um Platz für den kommenden Neubau des Stalles am Anwesen von Konrad Sebald zu schaffen.
Abb.: Nach dem Brand wurde Schutt und Trümmer entsorgt, um Platz für den kommenden Neubau des Stalles am Anwesen von Konrad Sebald zu schaffen.
Abb.: Bereits im Sommer 1975 wurde mit dem Neubau des Stalles am Anwesen von Konrad Sebald begonnen.
Abb.: Bau des neuen Stalles beim Anwesen Konrad Sebald. Sehenswert hier die Bauarbeiter beim Richtfest im Jahr 1975, ohne Sicherung, ohne Baugerüst.
Abb.: Bauarbeiter im Obergeschoss des Stalles in Richtung des Nachbaranwesens Schwarz. Dort wurden bis zur Stilllegung des landwirtschaftlichen Betriebs Stroh und Heu gelagert.
Abb.: Der Kran befördert den Richtbaum beim Richtfest im Jahr 1975 oben auf das Dach

Unterstütze uns mit PayPal

Als werbefreie Website freuen wir uns über jede Unterstützung durch euch. Spende deinen individuellen Beitrag bei PayPal an uns.

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch! Das ist mal ein Grund zum Feiern. Es steckt schon eine große Menge Recherchearbeit hinter jedem einzelnen Artikel.…

Ein Kommentar

  1. Martin Sebald
    08. Juli 2014 22:28

    Toll dass Du weitere Fotos von einer Sehenswürdigkeit des schönen Nankendorfs in einem neuen Beitrag eingepflegt hast. Schön wäre es, es würden sich weitere Nachbarn, Freunde, Bekannte oder uns gar gänzlich fremde Personen melden, Ihren eigenen kleinen Beitrag verfassen und Dir zusenden. Fotos könnten mit angehängt werden, welche nach Rücksprache veröffentlicht werden dürften und diese sowie deren Beitrag würde von Dir zur Korrektur gelesen, ausgebessert und veröffentlicht werden. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert