Historische Ansichten Teil 2

Im zweiten Teil der Serie „Historische Ansichten – Wie sah Nankendorf im letzten Jahrhundert aus?“ möchten wir alte Postkarten und Fotos aus einem alten Album von Konrad Sebald und Annemarie Fuhrmann zeigen. Diese wurden neu digitalisiert und überarbeitet, um so die altersbedingten Verwitterungen zu kompensieren. Einige Textpassagen stammen aus damaligen Zeitungsausschnitten.

Abb.: Nankendorf aus der Sicht der -Felsen nach 1927. Sehenswert hier, dass es zu dieser Zeit noch keine befestigte Straße gab. Gut zu erkennen sind einige Arbeiter mit Fahrzeug, die die Felsenwand bearbeiten bzw. abtragen. Auch führt eine Stromleitung an der Straße von Nankendorf in Richtung entlang.
Abb.: Nankendorf nach dem Jahr 1927 aus Richtung des . Sehenswert ist der Weg in Richtung Waischenfeld, der gerade mit Felsenabtragungen ausgebaut wird. Auch sieht man sehr deutlich die alte Hauptstraße mit alter Hauptbrücke in Richtung , den in der Sutte und ihren kleineren Stegbrücken. Bei der ist noch kein „Dächlein“ vorhanden, es steht noch der alte Stall und es ist noch keine Garage oder dergleichen vorhanden. Auch bemerkenswert ist, dass am Kirchturm der  keine Uhr vorhanden ist. Vermutlich deshalb, da diese für den Nachbau der beiden anderen Seiten abgenommen wurde.
Abb.: Die Begehung beim Richtfest des Neubaus der Nankendorfer Schule am 05. Oktober 1963 mit Pfarrer Güthlein (zweiter von rechts) und Landrat Josef Kaiser (erster von rechts) oberhalb des Friedhof am . Damals verdoppelte sich die Schüleranzahl von 64 im Jahr 1960 auf 128 im Jahr 1967. Mit dem Bau des neuen Schulhauses wurde damals eine dritte Lehrerstelle eingerichtet.
Abb.: Der damalige 1. Josef Sebald der Nankendorf hält die Eröffnungsrede zur Einweihung der Schule am 25. Oktober 1964. Anwesend waren hier auch unter anderem aus der St. Martin Pfarrer Güthlein mit Ministranten und ein Großteil der Gemeindebevölkerung. An der Front der Schule sieht man noch heute das Mosaikkunstwerk des Ebermannstädter Künstlers Wendelin Kusche.

Der Schulstand in Nankendorf hatte eine lange Tradition. In der der Schule Nankendorf wurde berichtet, dass diese nach der Verstaatlichung zwischen 1813 bis 1817 das Jakobikapellenschulhaus an der Stelle des heutigen Pfarrheims gebaut wurde.

Dieses wurde 1865 und nochmals 1932 vergrößert. In den Jahren des Zweiten Weltkriegs zählte man in Nankendorf 129 Schüler, auch war dort die Berufsschule untergebracht. Schließlich fasste der damalige Nankendorfer Gemeinderat den Beschluss ein neues Schulhaus zu bauen.

Abb.: Der damalige vertretende Schulrat Köberle (Mitte links) gratuliert 1. Bürgermeister Josef Sebald (Mitte rechts) zur Einweihung. Damals bezeichnete Schulrat Köberle die Schule als „stolzes Werk“, dass zu den schönsten Schulhäusern im Landkreis zähle. Landrat Kaiser bezeichnete den Bau als „Markstein der Schulgeschichte in Nankendorf“.

Im Juli 2003 musste die Grundschule in Nankendorf nach knapp 40-jährigem Betrieb und rund 600-jähriger schließen. Die Schülerzahlen der damaligen Volksschule Waischenfeld war seit Jahren rückläufig.

Heute ist im ehemaligen Schulgebäude und früheren Werkraum im Erdgeschoss der Jugendtreff untergebracht. Eine Musikband nutzt im Obergeschoss die Räumlichkeiten als Proberaum. Auch ist ein Fitnessraum vorhanden.

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch! Das ist mal ein Grund zum Feiern. Es steckt schon eine große Menge Recherchearbeit hinter jedem einzelnen Artikel.…

Ein Kommentar

  1. Gast
    12. September 2014 09:04

    Wenn die Alten wüssten wie es heute dort ausschaut. Innen und außen. Keiner ist fähig seinen Dreck weg zuräumen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.