Gasthof Polsterbräu – Wo einst die Brauer Brotzeit machten

Mit rustikaler Inneneinrichtung bietet der Gasthof Polsterbräu – Wo einst die Brauer Brotzeit machten – in zwei Gastzimmern ca. 70 Personen Platz. Kurzum ein Aushängeschild für fränkische Gastlichkeit und ein lohnendes Ziel für Wanderer und Ausflügler.

Titel-Abb.: Der Gasthof Polsterbräu im Mai 2018 – Quelle: Johannes Sebald

In Muggendorf sind zwar zwölf Wirthshäuser; eine übermäßige Anzahl für einen Ort, der nur in allen aus 53 Häusern besteht und keine gangbare Straße hat, und gleichwohl hatte ich mehr als einmal Verdruß, wenn ich entkräftet von meinen Bergreisen zurückkam, von einem Wirthshaus in das andere gewiesen zu werden, ohne einen Erfrischung zu erhalten.

Diese Klage stammt von Johann Gottfried Köppel, Kalligraph, Zeichner, Kupferstecher und Regierungskanzleiinspektor zu Ansbach, er erwanderte 1794 das „Alte Gebürg“, jene reizvolle Gegend zwischen Bayreuth, Nürnberg und Bamberg, die wegen ihrer Naturschönheit, bizarren Felsformrationen und geheimnisvollen Höhlen die Dichter und Maler der Romantik magnetisch anzog. Köppels „Verdruß“ spricht zwar gegen die Gastfreundschaft der damaligen Wirte, dafür umso mehr für ihre Braukunst. Die von ihm ersehnte „Erfrischung“ nennt man prosaisch „Bier“ und die Begründung, warum man es ihm vorenthielt, spricht für sich selbst:

Sie brauen es nach ihrem Bedürfniß… und geben solches nur aus Gefälligkeit her, unterdessen sie den Rest selbst austrinken und fremde Gäste mit kahlen Entschuldigungen abweisen.

Die Zeiten haben sich gewandelt, mit ihnen die Mentalität der Wirte. Das „Alte Gebürg“ heißt heute Fränkische Schweiz, ihre Gastlichkeit ist sprichwörtlich und der Geiz mit dem Gerstensaft hatte spätestens 1858 ein Ende, als Michael Polster im benachbarten Nankendorf seinen ersten Sud einbraute. – Der Beginn der „Polsterbräu“.

Sein Bier wurde gerühmt, der „Wirts-Michl“ wurde bekannt, die „Polsterbräu“ wuchs und gedieh, mit ihr, von Generation zu Generation, die Brauerfamilie Polster: Michael und Margarete Polster (geb. Fuchs); Johann und Katharina Polster (geb. Wolf); Hans und Maria Polster (geb. Leikeim); Werner und Gisela Polster (geb. Zorn).

1927 entstand das stattliche Wohn- und Gasthaus der Polsters, das im harmonischen Ensemble mit der Kirche das Ortsbild von Nankendorf prägt. Bis 1951 in Eigenbewirtschaftung der Familie, dann unter den Pächtern Hans Wölfel und Paul Klaus war der Polstersche Brauereigasthof ein Anziehungspunkt für Einheimische, Wanderer und Urlauber. Viele Stammgäste aus Bayreuth, Bamberg, Erlangen und Nürnberg kamen zur zünftigen fränkischen Brotzeit.

Bedingt durch den Tod seines Schwagers Ludwig Zorn, übernahm Werner Polster 1971 die Direktion der Privatbrauerei Palmbräu in Eppingen. Eine Übersiedlung in den Kraichgau war im Jahre 1974 unumgänglich.

Nach behutsamer, liebvoller Renovierung ist das Polstersche Elternhaus wieder ein Schmuckstück im Ortskern von Nankendorf.

Den rustikalen Charme des traditionsreichen Gasthofs zu bewahren, war das Hauptanliegen von Bauherr und Architekt. In der Schankstube, wo einst die Brauer Brotzeit machten, strahlt nun die alte, solide Holzvertäfelung -wie ehedem- jene gediegene Gemütlichkeit aus, die zum verweilen einlädt. Für die Innenausstattung wurde gesucht, gestöbert, gesammelt, zusammengetragen: alte Polsterbräu-Fässer, Pferdegeschirr Brauerei- und Wirtshausschilder, alte Stiche mit Motiven der Fränkischen Schweiz, frühe handkolorierte Fotos… -Zeugnisse des Brauchtums, der Familien- und Brauereigeschichte. Eine kleine Besonderheit ist das Nebenzimmer. Mit Bilder vom „Baumannschen Haus“, dem „Steinsberg“, der „Ravensburg“, mit Ansichten der alten Fachwerkstadt Eppingen schlägt die „Kraich-Stube“ eine Brücke zum Hügelland zwischen Schwarzwald und Odenwald, zwischen Rhein und Neckar, der Heimat der Palmbräu-Biere.

Die Tradition der Polsterbräu wurde von 1991 bis 2015 unter den Wirtsleuten Thomas und Corinna Günzel leidenschaftlich und mit Hingabe weitergeführt. Der Brauerei-Gasthof wurde wieder zu dem, was er einmal war: das gesellige Zentrum des Ortes, ein gemütlicher Treffpunkt für Jung und Alt, ein lohnendes Ziel für Wanderer und Ausflügler, einen Visitenkartefränkischer Gastlichkeit. Das Credo der beiden erfahrenen Gastronomen galt der Pflege der stets brauereifrischen Bierspezialitäten und der regional-typischen Küche: deftig, kräftig, frisch, schnörkellos und ehrlich. Herzhafte Suppen und Eintöpfe fehlten auf der Karte ebenso wenig wie zünftige Brotzeiten oder Forellen aus der quellklaren Wiesent, direkt vor der Haustür.

Von 2016 bis 2017 wurde das Polsterbräu von Fam. Klaus fortgeführt. Nach einem erneuten bevorstehenden Kauf erwarb schließlich im Frühjahr 2018 die Stadt Waischenfeld das Gebäude mit Grundfläche. Weitere Informationen finden Sie unter waischenfeld.de.

Durch den Erwerb des ehemaligen Gasthauses Polsterbräu konnten wir mögliche Aktivitäten der NPD in Nankendorf verhindern. Die Gefahren, die möglicherweise mit dem Objekt im Besitz der NPD für den Ort Nankendorf verbunden sind, wurden von der Jugend aus dem Stadtgebiet, den Bewohnern Nankendorfs und auch außerhalb der Gemeinde wohnenden Bürgerinnen und Bürger sowie Gästen kritisch gesehen. Diese Bedenken haben wir ernst genommen. Nach diversen Gesprächen mit dem Käufer und Verkäufer haben wir uns im Stadtrat für den Grunderwerb entschieden, nachdem uns von der Regierung eine Förderung für den Erwerb und die Sanierung in Höhe von 80 % in Aussicht gestellt wurde. Derzeit liegt eine Anfrage für das Objekt vor. Dank der hohen Fördermöglichkeiten bietet sich für einen interessierten Bewerber (im Gastronomiebereich oder für Übernachtungsmöglichkeiten) eine gute Existenzgrundlage.

Liebe Bürgerinnen,
liebe Bürger,
vielleicht kennen Sie jemand aus Ihrem Bekanntenkreis, für den das Objekt einmal Eigentumscharakter haben könnte und gleichzeitig eine optimale Chance für eine Existenzgründung im Gastgewerbe darstellen würde. Unser Ziel ist es, mit der Aktivierung der Gastwirtschaft eine Stabilisierung der Gaststättenbetriebe – für die Bürger in der Region und für den Fremdenverkehr – zu erreichen.

Quelle: Stadt Waischenfeld Mitteilungsblatt Nr. 3/2018 vom 29.03.18

Kontakt

Stadt Waischenfeld
Marktplatz 1
91344 Waischenfeld
Tel. 09202/9601-0
E-Mail: poststelle [at] waischenfeld.bayern.de

Was denken Sie über dieses Thema?

Sie können gerne hier Ihre Meinung als Kommentar hinterlassen, wir freuen uns darauf. Bleiben Sie mit uns in Kontakt via RSS, Twitter oder Facebook.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Anzeigen

Verfasst von:

11 Kommentare

  1. S. Heisler/G. Kachelmann
    20. August 2012 13:35

    Liebe Familie des Polsterbräus,

    wir besuchten Sie vorletzte Woche und waren sehr begeistert über das wunderbare Essen.
    Salate, Hauptgerichte, Suppen, Nachtische, alles schmeckte mehr als köstlich, auch das Anrichten der Speisen war toll und sehr kreativ. Die Speisen wurden frisch zubereitet und das schmeckte man sofort. Supersupertoll!!!!
    Weiter so…und vielleicht etwas mehr Werbung machen, dass mehr von eurem tollen
    Essen genießen dürfen..

    Wir besuchen euch wieder, auch wenn es etwas entfernt liegt.

    Viele liebe Grüße
    Heisler und Kachelmann
    Sehr zu empfehlen.

  2. 24. August 2012 12:02

    Hallo S. Heisler und G. Kachelmann, vielen Dank für Ihr ausführliches und positives Kommentar. Immer wieder schön zu lesen, wenn Besucher hier Ihre Meinung hinterlassen!

  3. Otfried Oliev
    18. Mai 2013 17:43

    Liebe Familie Günzel,

    wir vier Fliegenfischer möchten uns noch einmal für ihre Freundlichkeit und ihr schmackhaftes Essen bedanken !
    Vor allen aber auch für die Zubereitung der Forellen !
    Wir würden uns sehr über das Rezept freuen, denn das war wirkliche eine reine Gaumenfreude !

    Ihre Gaststätte kann man nur weiter empfehlen !

    Freundliche Grüße aus dem Hessenlande

    Otfried Oliev

  4. Reisegruppe Bierwandern
    21. September 2014 19:50

    Liebe Familie Günzel,

    wir durften am Samstag Ihre Gastfreundschaft genießen und möchten uns nochmal herzlich bedanken. Das Essen war super lecker und wir fühlten uns bei Ihnen als Gast wirklich willkommen.

    Viele Liebe Grüße
    die Gruppe mit nur einem Päarchen

  5. 29. September 2014 22:27

    Hallo Reisegruppe Bierwandern, vielen herzlichen Dank für Ihr Kommentar. Wir lesen so etwas immer sehr gerne und freuen uns über jede Anregung.

    Kommen Sie uns doch gerne wieder mal besuchen, zum Beispiel zu unserem jährlichen Brühtrogrennen am zweiten Sonntag im August.

  6. Michel S
    30. März 2015 13:52

    Zum zweitenmal in diesem restaurant.Alles OK,Empfang,Sauberkeit,beste Küche vom Chef.Sehr gute Spezialitäte aus Franken,und Thüringen.Fischgerichte vom Besten.Sehr gutes Bier.
    Sehr sympatiche Wirtsleute.Gemütliches Lokal zum empfehlen.
    Wir kommen gerne wieder.
    Danke für Ihre Gastfreundlichkeit.

  7. Jürgen Fila
    20. Dezember 2015 21:45

    Ist denn ein neuer Pächter für die Gaststätte Polsterbräu gefunden? Im Mai 2016 ist wieder ein Urlaub in der Gegend um Waischenfeld geplant.

    MfG
    Jürgen Fila

  8. 01. Januar 2016 20:42

    Hallo Jürgen, vielen Dank für Ihr Kommentar. Die Familie Günzel ist seit dem 01. Juli 2015 in den Ruhestand getreten.

  9. Hans-Werner Fuchs
    05. Januar 2016 17:29

    .. wir vermissen die Familie Corinna und Thomas Günzel – insbesondere den hervorragenden Fisch – bewirten die Wirtsleute in ein anderes Restaurant?

  10. 07. Januar 2016 18:20

    Hallo Hans-Werner, vielen Dank für Ihr Kommentar. Die Familie Günzel ist seit dem 01. Juli 2015 in den Ruhestand getreten.

  11. Hilde und Günter Geissler / Bremen
    17. Januar 2016 16:03

    Wir sind während der Osterferien wieder in Nankendorf,und freuen uns auf die wieder eröffnete Polsterbräu-
    Gaststätte.

Die Kommentare sind geschlossen