Vierter Akt im Radwegbau Nankendorf-Waischenfeld

Der Radwegbau zwischen Nankendorf und geht weiter: Die Firma Anton Höllein aus hat seit letzter Woche den Bauabschnitt innerhalb Nankendorfs begonnen. Dabei wurden am Parkplatz, neben dem St. Martinus Denkmal, die Bäume und Büsche entfernt. So wird Platz für die -Anbindung an die Sutte.

Die Stromkabel für die Beleuchtung beim Ortsausgang Nankendorf Richtung Waischenfeld sind im Boden neu verlegt. Auch gehen die Arbeiten am Brückenabschnitt weiter: An der im Juli installierten Stahlbrücke wurden die Geländer angebracht und die Fels-Böschungen Richtung Nankendorf planiert.

Der Bauabschnitt beim Waischenfelder Camping- und Sportplatz bis zur Kurve bei der - wurde mitsamt Beleuchtung bereits fertig gestellt.

Weiter geht es zwischen der Gutenbiegen-Mühle und dem Busunternehmen Hans Gick: Zur Verlegung der Straße wurden mit Baggern die Böschungen neu angebracht und die Beton-L-Winkel gesetzt. Wird nun tagsüber an diesem Teilabschnitt gearbeitet, muss die Baustellenampel aktiviert werden, um so den Verkehr durch die Baustellenenge zu leiten.

Um den kompletten Zuschuss von 85 Prozent für das 1,7 Millionen Euro teure Projekt zu erhalten, muss das Bauvorhaben bis Ende des Jahres komplett fertig gestellt sein.

Zwischen der Gutenbiegen-Mühle und dem Busunternehmen Hans Gick
Vierter Akt im Radwegbau Nankendorf-Waischenfeld

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch! Das ist mal ein Grund zum Feiern. Es steckt schon eine große Menge Recherchearbeit hinter jedem einzelnen Artikel.…

Ein Kommentar

  1. Bernhard
    17. November 2011 11:11

    Zu teuer,Wer auf der andern Flussseite besser gewesen in Guten biegen ist die Holzbrücke ja da .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.