Fliegenfischen an der Wiesent im Jahr 1773 – Teil 1

Dieser Beitrag stammt von unserem ehemaligen Gastautor Ralf Holzhäuser – Einen Literaturprofessor zu seinen fliegenfischenden Freunden zu zählen ist sicherlich sehr Interessant, zumal ich durch seinen Hinweis auf das historische Werk  „Allgemeine Abhandlungen von den Fischereyen und Geschichte der Fische“ aufmerksam wurde. Bei diesem Buch handelt es sich um die deutsche Übersetzung eines französischen Werkes. Der Leipziger Gelehrte Daniel Gottfried Schreber hat dieses Werk der Autoren Duhamel du Monceau und de la Marre ins Deutsche übertragen. Daniel Gottfried Schreber wurde am 14. Januar (andere Quelle: 14. Juni) 1708 in Schulpforte geboren. Er war ein deutscher Jurist, kursächsischer Kammerregierungssekretär, Professor für Philosophie und Kameralwissenschaften in Bützow und Leipzig. Einer Information der Universität Leipzig sogar der erste Lehrstuhlinhaber für Ökonomie und Kameralwissenschaften mit enger Verbindung zur Landwirtschaft. Er starb 1777 in Leipzig.

Quellen: Wikisource.org und  Forschungsseminar Uni Leipzig

Im Zeitalter der globalen Vernetzung von Wissen durch das Internet konnte ich dieses Buch von 1773 gescannt finden.  Es entstammt der Sammlung des bekannten amerikanischen Fischkundlers Samuel Walton Garman und wurde nach dessen Tod 1927 am 08. April 1929 in die Bibliothek der Harvard University aufgenommen.

Quelle: Biodiversity Heritage Library

Warum schreibe ich aber in diesem Blog darüber?

Das besondere an diesem Buch ist der Abschnitt III.

Nachrichten wie die Forellen und Aeschen in dem Wissent-Flusse in Franken geangelt werden.

In der französischen Originalausgabe fehlt dieser Abschnitt. Daniel Gottfried Schreber hat dem Originalbuch einen Zusatz beigefügt. Er beschreibt die Fischerei an der Wiesent mit „Kunstfliegen“. Eine sehr genaue Schilderung der Flugangelei und eine sehr genaue Beschreibung der Maifliegen. Diese Beobachtung gilt noch heute – genauso stellt sich im Bereich Waischenfeld – Nankendorf das Aufkommen der Maifliege dar.

Ich werde Auszüge dieses Buches hier in mehreren Teilen wiedergeben. Als Bild habe ich die Originalauszüge beigefügt, die jeweiligen Dokumente stelle ich als Pdf-Datei zur Verfügung.

Fliegenfischen an der Wiesent im Jahr 1773

Allgemeine Abhandlung von den Fischereyen, und Geschichte der Fische, die dadurch verschaffet werden, und die sowohl zum Unterhalte der Menschen, als zu vielen andern Arten von Gebrauche dienen, die sich auf die Künste und den Handel beziehen.

Von Herrn Duhamel du Monceau, und Herrn de la Marre.

Mit vielen Kupfertafeln.

In dieser Uebersetzung mit Anmerkungen herausgegeben von Daniel Gottfried Schreber, der Rechte Doctor, ordentlicher Lehrer der Cameralwissenschaften auf der Universität zu Leipzig, und Mitglied der Leipziger öconomischen Gesellschaft.

Leipzig und Königsberg,

bey Johann Jacob Kanter, 1773.

Was denken Sie über dieses Thema? Mit der Kommentarfunktion können Sie gerne hier Ihre Meinung hinterlassen. Wir freuen uns darauf. Auch sind wir per RSS-Feed, Twitter, Facebook und E-Mail erreichbar.


Teilen


Anzeigen


Ein Kommentar

Am 16. März 2010 um 12:51 von Klaus Weber

Sehr Interessanter Bericht, hoffe auf die Fortsetzung. Ich glaube vor einigen Jahren hat die Zeitschrift Fliegenfischer darüber berichtet. Klaus Weber


Einen Kommentar hinterlassen


Der Inhalt dieses Feldes wird nicht angezeigt.